Windows Mobile

Ein Windows Mobile ABC: F wie FindFirstFlashCard

Ich gebe zu es wird seltener, aber ab und an sieht man es doch noch: Fest codierte Pfadangaben.
Eine dieser Stellen ist der Name des zusätzlichen Speichers. Sei es eine SD Speicherkarte oder ein fest verbauter Speicherchip.
Aus mir unbekannten Gründen findet man diesen Speicher leider nicht auf jedem Gerät unter dem Namen "Speicherkarte".
 
Wer jetzt aber auf die Idee kommt eine Liste von Namen anzulegen und dann im Try & Error Verfahren einfach auszuprobieren sollte sich lieber das Windows Mobile 6 SDK anschauen. Denn dort findet man in der Rubrik "Applications and Services – File and Application Management"* der "Windows Mobile Features (native)" Sektion die FindFirstFlashCard Funktion. Dazugehörig wäre noch die FindNextFlashCard Funktion.
Beides zusammen funktioniert analog zu den bestimmt schon bekannten FindFirstFile/FindNextFile Funktionen und verwendet auch die WIN32_FIND_DATA Struktur.
Damit wäre man die Sorge um den Namen schon mal los. Ein weiterer Vorteil dieser API ist, das Sie auch mehrere Speicherkarten finden würde.
Wenn ich auf der Suche nach bspw. meiner Konfigurationsdatei auf der "Speicherkarte" kein Glück hatte könnte mir die FindNextFlashCard Funktion ja eventuell noch die "Speicherkarte2" liefern.
 
*Ja, ich hätte es auch eher unter "File Systems and Storage Management" vermutet… Aber wer weiß wonach er sucht findet es schon irgendwann 🙂
Konsequenterweise findet man im Online MSDN unter http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb445963.aspx dann auch einen gut versteckten "How To" Artikel dazu.
Im guten alten Pocket PC 2003 SDK war das einer der ersten Einträge der "Programming the Pocket PC" Sektion.
 
 
– Patrick
 
 
 
 
Advertisements
Windows Mobile

Applications at your fingertips II

Der zweite Teil der MSDN Webcastserie Windows Mobile: Applications at your fingertips von Peter Nowak, Simon Hackfort und mir ist seit heute Online.
Diesmal geht es um die Tools Hopper und AppVerifier welche für die Marketplace for Mobile Tests benötigt werden.
 
Und hier noch ein Nachtrag zum AppVerifier:
 
Wer wie ich im Nachhinein eine geänderte Anwendung auf dem Gerät bereitstellt sollt auch die Konfiguration der Anwendung im AppVerifier kontrollieren.
Mein Test verlief nämlich nicht mit der neu erstellten Leaks.exe unter "ProgrammeLeaksLeaks.exe" sondern der manuell kopierten "Leaks.exe".
Klar das weiterhin dieselben Fehler auftraten.
Selbst die Logdatei im "Release" Ordner war nachher wieder auf derselben Größe. Vieleicht reichen 30 Sekunden doch nicht aus.
 
– Patrick
 
 
Windows Mobile

Applications at your fingertips

Unter diesem Titel läuft die aktuelle Windows Mobile Webcastserie von Peter Nowak, Simon Hackfort und mir.
Der erste Teil über die Marketplace for Mobile Submission Guidelines ist bereits online.
 
 
– Patrick